1745 - 2103 - 1267

Erste Seite  |  «  |  1  |  2  |  3  |  »  |  Letzte [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


sam

65, Männlich

Beiträge: 63

Re: 1745 - 2103 - 1267

von sam am 05.05.2013 01:14

und hier noch mal von Bill persönlich:

Ingo was a scientologist -- and so were Pat Price, Hal Puthoff, Russell Targ, and many others. The only principal player in the SRI research days who was not a scientologist was Uri Geller. Ingo developed co-ordinate remote viewing (CRV) -- later used by Ed Dames and others -- according to the broad protocols proven to work well in scientology sessions. All this happened in the 1970s, before the Church of Scientology was taken over. Yes, Scientology has totally legitimate foundations. The basic techniques developed by Hubbard in the 1950s work brilliantly and effectively. They have spread, often without people being fully aware of them, to a wide range of alternative therapies that have since adopted them under different guises.

Antworten

systemlord

31, Männlich

Remote Viewer

Beiträge: 163

Re: 1745 - 2103 - 1267

von systemlord am 05.05.2013 11:07

Über die Ur-Scientology kann ich nichts sagen, da mir hier der nötige Kenntnisstand fehlt. Es hatte mich nur sehr irritiert als ich das gelesen hatte. Meine Kritik hatte sich eher auf die heutige Scientology bezogen. Aber wie du schon beschrieben hast, das Thema ist zu komplex und das Forum hier wahrscheinlich auch nicht geeignet. Trotz allem halte ich von Ingo Swann sehr viel, ohne ihn würde wir heute wahrscheinlich nicht über Remote Viewing schreiben.

"Die wollen die Leute draußen vor uns Irren schützen, aber dabei sind die Leute draußen genauso verrückt wie wir. Weißt Du, was das ist, 'verrrückt'? Das, was die Mehrheit für verrückt hält!" (12 Monkeys)

Antworten

Kai

50, Männlich

Remote Viewer

RV-Lehrender

Beiträge: 202

Re: 1745 - 2103 - 1267

von Kai am 05.05.2013 16:39

Ja, Zeit und Lust werden noch kommen. ;)

Mit dem Wappen meine ich in erster Linie - und in zweiter auch - eine wiedererkennbare Einstrahlung aus einem "Suspect Zero", aus einer Kern-Haltung heraus. Einer Wiedergabe dessen, was man "sucht" oder "glaubt".

Zuerst hatte ich RV damals auf sich selber angewandt, bzw. versucht in den Bereich zu viewen, aus dem RV seine korrekte Information zieht. Ich hatte damals eine Reihe von Überlegungen zu RV angestellt - vor meiner ersten Sitzung und später noch etliche mehr als es klappte. Ich wollte wissen, woher RV seine Information bezieht, wie und warum RV geht, wie ich mir das als abstrakte Zielskizze vorstellen müsste. Dabei war immer ein bestimmender Hintergedanke, das RV zwar eine äußerliche Technik ist, die aus sich selber heraus zu keiner Selbsterkenntnis führen könnte, wohl aber irgendwie mit dem Kern, einer Art Mittelpunkt des Mensch-Seins an sich zu tun hatte. Als würde das Korsett des RVs etwas sichtbar machen, was dem Menschen einfach aus dem Mensch-Sein heraus mitgegeben war: Sein Geist ist in der Lage Zeit und Raum zu überbrücken, weil dahinter eine Absicht steckt. RV funktioniert für mich auf zwei Ebenen: Auf der einen Seite als Anwendung die ein Ziel erreichen kann; auf der anderen Ebene zeigt die Anwesenheit der Technik selber, das in der Tiefe des Menschen etwas ist, was sich ausserhalb der "Zeit und Form" bewegt - wohl aber eben genau dafür sorgt, das "Zeit und Form" entstehen.

In einer Art wagen Zielbeschreibung, die permanent in mir schwebte, machte ich "freie Gedankenreisen" (oder RV Flüge) auf eben die Vorgänge im Menschen bei RV-Vorgängen und auf die Herkunft und auf den Raum: Auf Freunde, Situationen, Phänomene, den Geist. Nebenher machte ich mir Notizen, wie beim RV. Die Reise ging in die Tiefe, ich machte das Stundenlang und wechselte zwischendrinne zwischen die Ziele: Mal Umschläge, mal wieder "ich". Bei diesen Notizen "zu mir", bzw dem Geist und RV, entstanden bestimmte Bilder und Texte, Wörter und Zahlen.

Dabei entstanden nicht nur die PSI Effekte um mich herum, sondern auch bestimmte wiederkehrende Bilder in den Notizen , was sich jetzt unspektakulär anhört, sich aber später als spannend herausstellte. Als Beispiel: Eine komplexe Karte, bestehend aus einer Kirche mit einem beeindruckend schönem Fenster, zu der ein Weg über eine Wiese und Brücke führt, die vor einem hohen Berg steht, der eine Höhle hat, in der Kirche wird gelernt, ein Adler spielt eine Rolle, eine Gele-artige Masse (weich, wie rosa Gaze) ist lebend vorzufinden, dann sitzen 3 Leute in einer Art Raum, die in bestimmte Richtungen blicken (aus dem Fenster), ein Baum in der Mitte eines Weizenfeldes und ein Typ mit Brille sitzt auf einem Sofa und denkt im Prinzip mathematisch, nur das diese Art der Mathematik keine "weltliche" ist. Dazu Wörter aus einer Sprache, die ich nicht kannte. Als Zeichen der "energetischen Aktivität" entstanden mittendrinne oder beim Abbruch PSI Effekte.

Und sowas zeichnest und notierst du im Laufe der Zeit aus dir selber heraus. Nicht nur das, sondern eben auch Beschreibungen zu Begegnungen in der Zukunft und andere Dinge, die du zwar als fremde Srache identifizierst, aber nie vorher gehört oder gelesen hattest. Also eine Mischung aus "Traumbildern" aus dem "Ich" (also unverifizierbares) und verifzierbares auf zukünftige (eindeutige) Ereignisse, wobei das zum Zeitpunkt der Notiz nicht feststellbar ist.

Ich ahnte also, das ich mit diesem Vorgehen nicht nur Selbstäuschungen und AULs notierte, sondern auch tatsächlich "vor Ort" herumstocherte. Mir war bei diesen Aufzeichnungen immer bewusst, das es eine Mischung aus AUL, Täuschung und tatsächlichem Treffen darstellte. Daher machte ich das eine ganze Weile und sammelte so einen Berg aus Schrott und Erstaunlichem an. Ich erkannte, das der Frage nach dem Was , Wie und Warum durchaus nachgegangen wird, man kann die Traumbilder aber nicht auflösen. Nicht so.

Das Auflösen der Traumbilder kam später über eine Komibantion aus "RV Erfahrung" und "wundersame Wege" in einem PSI-Experiment auf diese gesammelten Traumbilder zu stande - welches im Endergebniss dazu führte, das auf meiner Site neben RV auch F. Weinreb zu finden ist.

Ich machte dann später die Beobachtung, das Viewer in Sitzungen auf normale Ziele plötzlich eine eindeutige Kombination aus meinen Traumbildnotizen wiedergaben. Die Viewer gaben plötzlich "meine" Traumbilder wieder, egal ob ich nun als Monitor aktiv war oder (später) nur über Skype einer Sitzung beiwohnte. Andere Viewer setzte ich gezielt auf mich an und auch bei denen kamen diese Traumbilder rüber.

Das meine ich als "Wappen". Die Forschung "in einem Selber", an sich selber - oder die Forschung (Überlegung) zur Frage, was und wer der Mensch ist, wie es geht usw ... also so grundlegende Dinge, wie der einigermaßen wache Mensch sie im Laufe zum RV sich einfach fragen müsste ... erzeugt ein "Grundlagenbild" aus der "Tiefe des Ichs", das sich vererben läßt. Das springt über in Sitzungen - nicht immer, aber oft genug. Eine Traumbilddarstellung dessen, was der Mensch "will", "sucht", in sich läßt. Und diese Traumbilddarstellung ist im Kern eine sprachliche (verschlüsselte) Wiedergabe dessen, was der betreffende Mensch "ist", was zum Zeitpunkt der Notiz seine eigentliche Wahrnehmung darstellt.

Plötzlich machst Du die Erfahrung, das "deine Notizen und Zeichnungen" zu diesem Themenkomplex, die Ergebnisse aus den Vertiefungen mit RV ins eigenen Sein, unfreiwillig eindeutig erkennbar und wiederholt in den Sitzungen anderer Viewer auftauchen. Und auch das Gefühl haben, zB in dieser Kirche anwesend zu sein. Ich habe das auch bei "übersinnlich begabten Menschen" erlebt, die das mir ohne Protokoll so erzählte. Drei Fälle blieben mir sehr im Gedächtnis haften:

+ Eine damalige Bekannte wußte um eine gewisse prekognitive Fähigkeit bei sich, hatte aber Angst davor. Sie erzählte plötzlich davon, was ich in meiner Kindheit sehr oft gemacht hatte (was sie aber nicht wusste): Mit meinem Kassettenrekorder durch die Stadt gehen und Interviews führen, ausserdem habe ich damit Hörspiele gemacht. Nach dem sie den kontrollierbaren Besuch beendet hatte, erzählte sie weiter davon, das ich mich mit einer Art "anderen Mathematik" befasse, die mit einem Weizenfeld, Buch und einem Baum zu tun hätte. Was dann eine Mischung aus realen Vorgängen und Traumbildnotizen zu tun hatte. Sie beschrieb es als Prinzip, wie das verborgene Innere der Sichtbarkeit, der Zeiträumlichkeit "zu stande kommt".

+ Aus einer echten Zufallsbegegnung heraus traf ich auf jemanden, der mir sagte, das es komisch sei, aber er hat das Gefühl, das er "zu mir" einen hohen Berg zeichnen müsste, in dessen Mitte eine Höhle liege und oben eine weiße Kuppe ist. Er nannte mir dann auch noch ein paar Zahlen zu dem Berg.

+ Unheimlich war vor einigen Jahren wieder eine Zufallsbegegnung mit einer Malerin aus Süddeutschland, die mich mal über drei Ecken anschrieb. Mit der hatte ich nie was zu tun, sie kannte mich auch nicht, hatte aber eine Frage an mich - die ich nicht beantworten konnte. Daraus ergab sich ein kurzer Austausch darüber, was ich so mache und sie so malt. Ich erzählte ihr, das ich einen zerfahrenen Kurzfilm gedreht hätte, der gerade fertig geworden ist und irgendwie in die Hose gegangen war. Ich nannte ihr den Titel und schickte ein Bild aus dem Film. Sie schrieb zurück, das sie den Film gesehen hätte und ihn stimmungsmässig für düster hielt und beschrieb auch das Ende des Films: Wie der Hauptdarsteller sich im Traum selber pfählt und danach wieder auf Reisen geht. Dann schrieb sie noch, das sie Bilder auf die Aura der Menschen malt und bei mir eben "Feuer" sieht und dahinter eine "Kirche".  Das Problem war: Den Film hatte ich außerhalb von Lübeck weder gezeigt, noch gab es Kopien, die in der Weltgeschichte herumdümpelten. Sie konnte den Film nicht kennen, hatte ihn mir aber beschrieben. Für sie war allerdings völlig real, das sie genau diesen Film auch wirklich gesehen hatte. Ich schickte ihr dann eine Kopie des Films zu, sagte ihr, das sie unmöglich den Film gesehen haben konnte - und habe dann von ihr nie wieder gehört.

Das Wiederspiegeln von "Traumbildern" scheint auf verschiedene Art und Weise möglich zu sein. Bei "Sensitiven" einfach so, bei Viewern eben in der Sitzung.

Es ist eigentlich nicht wichtig, ob die Viewer aufgrund einer inneren Präsenz aus meinen Aufzeichnungen abmalen, meine innere Haltung skizzieren, einen tiefen Traumkern des Menschen erfassen oder ich ihnen das mehr oder weniger unfreiwillig aufzwinge: Es zeigt ganz deutlich, das RV Sitzungen wiederholbar und vererbbar bei nicht-überprüfbaren Zielen aus anderen Personen abschreiben, die dafür nicht mal was machen müssen.

Das zu ignorieren halte ich für eine grundlegende Handwerksschwäche, weil das zB im Bereich der UFO- und Mysterie Sitzungen zu eben einer hohen Wahrscheinlichkeit die Wiedergabe von anderen "Traumbildern"  /  "Wappen" führt. Diese Sitzungen sind keine Wiedergabe des Ziels, sondern die Abbildung anderer Traumbildprinzipien. Denn egal wieso das bei mir passiert - das passiert dann bei anderen auch. Es geht sogar noch so weit, das ich glaube, das diese "Traumbilder" in jeder Art von Informationserlangung ausserhalb des Fotos mit einströmen können.

Es werden Stempel aufgedrückt. Mal mehr, mal weniger, unregelmässig auch - aber dennoch wiederholt und bei Mysterie-Targets sehr gerne - denn da ist die Kontrolle am geringsten.

[ Was mich gerade auf die "Ostsee-Anomalie" bringt, die hier im Forum auch als Sitzung herhalten musste. Handwerkliches Interesse würde jetzt eigentlich verlangen, warum die Sitzungen alle so verstrahlt und vermurkst sind - jetzt wo sich herausstellte, das da unten Basalt liegt. Und keine Technik, keine Künstlichkeit aus dem Weltall oder ein Ding mit Trichter ins Erdinnere. Die Einstrahlungen sind letztendlich auch nur "Wappen", Stempel aus einer ganzen Gruppe von Leuten, die dem gleichen Denken anhängen ].

Mehr fällt mir gerade nicht ein ... der Faden trudelt langsam aus dem Geist heraus ;)

Zu Howie: Ja der hat gut getroffen, sogar in der Qualität im Dutzend hintereinander. Ich bin mir sicher, das es aus einer Reihe persönlicher Faktoren liegt, warum das so gut lief. Die Art wie ich ihn an das Thema heranführte und es ihm unterrichtete spielt eine Rolle. Wir kennen uns gut und er vertraute mir total, das ich ihm keinen Scheiß erzähle. Er hätte sich niemals mit RV befasst, würde er mich nicht kennen. Was auch ein bischen die These stützt, das der Mensch in diesen Dingen absolut vorrang hat, absolut der Kern der Angelegenheit ist. Allerdings ist Howie in seiner Art auch absolut Disziplinert und zuverlässig, er hat eine grundlegende ruhige und professionelle Einstellung, die zugleich offen ist. Das endet aber bei den SF-Mystizistischen Ausuferungen der RV Szene. Für ihn gibt es immer noch einen Faktor X, der grundlegend bestimmend ist: Vorherbestimmtheit und freier Wille sind auch für ihn kein Widerspruch. Und er ist ein "Experte" was Astro-Physik angeht; das hat mir schon oft geholfen ;)







Antworten Zuletzt bearbeitet am 05.05.2013 16:42.

Karsten

-, Männlich

Remote Viewer

Online-Monitor

Beiträge: 283

Re: 1745 - 2103 - 1267

von Karsten am 06.05.2013 20:35

Ich find die Geschichte mit Howie dennoch etwas seltsam... mehr als etwas.
Wenn das echt sein sollte - ich kann Dir da nur vertrauen, habe aber aufgrund Deiner Beiträge momentan keine Anhaltspunkte, warum ich dies nicht tun sollte und zudem erkennt man an Deinen Ausführungen, dass Du viel RV-Erfahrung angesammelt hast: Dann denke ich, hat es starken Einfluss, dass Du während der Sitzungen anwesend bist oder besser, sein Lehrer für RV warst. Als würde Dein PSI-Kern auf den Schüler übergehen oder ihm ermöglichen, den richtigen Weg zum Target zu finden. Wie ein Eisbrecher, der eine befahrbare Schneise ins Eis bricht. Wobei dieses Phänomen von dem des telepathic overlay zu trennen ist - also dem Vorwissen des Monitors/Trainers über das Target.

Dass Mystery-Targets durch telepathic overlay beeinflusst werden, selbst wenn kein anderer vor Ort ist (Solo-Session) ist im Grunde nichts neues - nur in Deutschland scheinbar noch nicht so richtig angekommen. Schade.
Allerdings gibt es Mittel und Wege, sich daran entlang zu hangeln. Nur die Mühe macht sich niemand. Das ist den meisten zu Basic und es fehlen die spannenden S6 Tools dazu - wo man so richtig schön abheben kann.

Remote Viewing Projekte - Letztes Update: 17. Januar 2012

Antworten Zuletzt bearbeitet am 06.05.2013 20:40.

systemlord

31, Männlich

Remote Viewer

Beiträge: 163

Re: 1745 - 2103 - 1267

von systemlord am 06.05.2013 22:53

Das meine ich als "Wappen". Die Forschung "in einem Selber", an sich selber - oder die Forschung (Überlegung) zur Frage, was und wer der Mensch ist, wie es geht usw ... also so grundlegende Dinge, wie der einigermaßen wache Mensch sie im Laufe zum RV sich einfach fragen müsste ... erzeugt ein "Grundlagenbild" aus der "Tiefe des Ichs", das sich vererben läßt. Das springt über in Sitzungen - nicht immer, aber oft genug. Eine Traumbilddarstellung dessen, was der Mensch "will", "sucht", in sich läßt. Und diese Traumbilddarstellung ist im Kern eine sprachliche (verschlüsselte) Wiedergabe dessen, was der betreffende Mensch "ist", was zum Zeitpunkt der Notiz seine eigentliche Wahrnehmung darstellt.

Sehr interessant, deine Ausführungen, besonders das mit den Traumbildern, die also in gewisser Weise eine Repräsentation deines Ich's darstellen. Die Frage ist dann ob jeder seine eigenen "Wappen" in sich hat, oder ob es sich bei dir in dieser speziellen Form von "Traumbildern" ausdrückt. Weil rein empirisch, müßten dann ja auch andere Viewer früher oder später damit in Kontakt treten, wenn solche Bilder vermehrt die Sessions überlagern.

Das Auflösen der Traumbilder kam später über eine Komibantion aus "RV Erfahrung" und "wundersame Wege" in einem PSI-Experiment auf diese gesammelten Traumbilder zu stande - welches im Endergebniss dazu führte, das auf meiner Site neben RV auch F. Weinreb zu finden ist.

Das bedeutet das du diese Traumbilder jetzt nicht mehr hast? Weil du ja erst geschrieben hast, das dich diese Bilder besonders in Solo-Sessions immer noch belasten. Über F. Weinreb muß ich mich mal informieren, habe ich bisher noch nichts von ihn gelesen.

Ich weiß nicht inwieweit du mit luzidem Träumen vertraut bist, wäre vllt. auch was für dich um diese Traumbilder bewußt zu erkunden. Kann ich aus eigener Erfahrung nur empfehlen.

"Die wollen die Leute draußen vor uns Irren schützen, aber dabei sind die Leute draußen genauso verrückt wie wir. Weißt Du, was das ist, 'verrrückt'? Das, was die Mehrheit für verrückt hält!" (12 Monkeys)

Antworten

Kai

50, Männlich

Remote Viewer

RV-Lehrender

Beiträge: 202

Re: 1745 - 2103 - 1267

von Kai am 09.05.2013 15:51

Ja Karsten, es ist seltsam. Aber echt :) Es war für mich nicht zu beeinflussen, ich hatte aber den Eindruck, das dieses Overlay und/oder telephatische Hinführen, irgendwie vorher zu spüren war: Heute ist mir so, als läge ich drüber.

Ich habe da ein bischen Experimentiert. Wobei ich sagen muss: ALLES was ich seit 2004 in diesem Bereich machte, habe ich als ein einziges Experiment angesehen. Die Aufzeichnugen aus diesem Bereich habe ich nie bewertet, ich habe nur gesammelt. Ich dachte, wenn ich das alles nur sammel und versuche eine Bewertung zu vermeiden, wird sich später zeigen, was echt war. So kam es dann auch. Ich machte damals die Beobachtung, das meine Sehnen im Arm beim Remote Viewing ansprachen, wenn ich mir die Fragen stellte. Wenn es mir gelang, mich gegen das Ziehen (die Sehnenbewegung) im Arm nicht verstandesgemäß durch eine Analyse zu wehren, war die Antwort-Fähigkeit aus dem Arm heraus sehr erfolgreich. Meine Sehnen hatten was zu sagen ;) . Das gleiche Gefühl gab es (heute nur noch selten, weil ich irgendwann keine Lust mehr darauf hatte) in den Beinen ( ...man konnte sich zu einer Darstellung oder einem Symbol zum Ziel hinführen lassen ...) und Zunge/Mund.

Bei der Auswahl von Howies Zielen ging ich manchmal völlig zufällig vor - oder eben mit der Frage: "Wähle das Ziel aus, das Howie auflösen wird". Das Ziel, auf das mein Körper ansprach, habe ich dann ausgewählt. Diese Ziele wurden immer getroffen. Interessant war dabei die eine Situation, wo ich so ein "Kernkraftwerk" ausgesucht bekommen habe - es dann aber gegen die Klagemauer eintauschte: Mir war das Kraftwerk zu sperrig, langweilig und ich dachte...Nee, laß ihn mal was mit historischem Hintergrund machen, mal sehen was dabei rumkommt.

Natürlich machte Howie trotzdem das Atomkraftwerk, und zwar so, das es eindeutig wiederzuerkennen war.

Es ist eigentlich unwichtig, ob Howie aufgrund meiner Fragestellung zum Ziel(Was trifft Howie?) dann zum Treffen geführt worden ist, oder ob ich durch Anwesenheit dafür sorgte (oder nicht sorgte), oder ob das Ergebniss schon vor der Sitzung feststand und mein "Arm das wußte": Jede Sitzung ist, egal welche Wirkungsweise man den Werkzeugen zuspricht, beeinflusst. Man kann nicht sagen "Jetzt ist sie beeinflusst" und "Jetzt ist sie es nicht". Die Frage ist nur, ob man es mitbekommt oder nicht.

Naja, spannend bleibt es in jedem Falle :) Schauen ´mer mal ... ich glaube, das die größte Problematik in diesem Gebiet eben die Gleichzeitigkeit einiger Dinge ist; und dass das Tun in der Gegenwart eben nicht nur in eine Richtung gegeben ist ("Ich mache X und es entsteht in der Zukunft Y") , sondern das (und so habe ich es manchmal "sichtbar" erfahren) das Tun in der Gegenwart auch (!) aufgrund des Ergebnisses in der Zukunft stattfindet ("Ich mache eigentlich Y, weil in der Zukunft X schon festeht und es so in der Gegenwart veranlaßt wird. Da ich aber in der Gegenwart nur Vergangenes linear mit meiner Gegenwart in Verbindungen bringen kann, nichts anders als Aktion-Reaktion kennt man, kann ich den Moment /die Entwicklung nicht überblicken und halte mein Tun in der Gegenwart für den auslösenden Moment in der Zukunft. Am Punkt des Tuns liegt immer auf der einen Seite -> mein freier Wille es zu tun oder zu lassen - und auf der anderen Seite -> liegt das Ergebnis schon proportional zu meiner Entscheidung fest, egal was in in der Gegenwart passiert. Das Eine wohnt immer schon im Anderen.")

Für uns Viewer bedeutet es: Egal was ich in der Sitzung mache - das Ergebniss steht schon vor Auswahl des Ziel fest, da schon die Auswahl des Ziels aus dem Ergebniss der Sitzung kommt.

Ich gebe zu : Sowas gefällt mir

@systemlord:
Meine Traumbilder: Ich habe das alles nicht bewertet oder für irgendeine seelische Entwicklung wichtig genommen. Ich wollte nur irgendwann erfahren, was sie für mich bedeuten - ob sie überhaupt etwas erzählen und ob es darüber eine Art Wissen gibt, das genau meine Aufzeichnungen beschreibt. Oder auch nicht. Da habe ich meine Antwort gefunden und ich bin damit zufrieden. Mir gefällt der Gedanke mehr, das man eine akausale Logik aufbringen muss, um in diesen Bereichen zu "denken/lesen", als das man sich darauf verläßt, das man irgendwo eine Logik aufgezwungen bekommt, die einem das alles abnimmt. Viele haben es halt gerne, wenn sie irgendwo in der Tagesschau erfahren, das RV jetzt so und so ist und die Kabbala endlich wissenschaftlich bewiesen in die Mülltonne oder in die Tiefenpsychologie eingeführt worden ist - und man dann endlich im Lexikon nachschlagen kann, das zB die Bibel tatsächlich nur von dummen Schafhirten aufgeschrieben worden ist, die Naturphänomene nicht erkannten. Und weil wir heute zum Mond fliegen, wissen wir soviel mehr über uns, als die gutgläubigen Idioten damals, wo es denn doch nur um Macht ging. Mit anderen Worten: Man ist endlich aus der eigenen Verantwortung befreit und kann es "dahinten" ablegen und hat gar nichts damit zu tun.

Beim Weinreb war dann der angenehme Vorteil, das er keine Exegese betreibt und nicht das Material interpretiert, sondern er erzählt vom Wort aus der "alten Sprache" heraus, einem Alten Wissen, das so in die Sprache unserer Zeit übertragen wird (man nennt das dann Kabbala). Daraus findet man dann selber etwas oder auch nicht. Es hat mir zumindest meine Traumbilder beschrieben - wobei ich Dir nicht sagen kann, ob jeder Mensch eigene "Stempel" hat oder nicht. Vielleicht geht es dabei auch nur um die grundlegende Frage, wie man selber zu dem Komplex "der Ewigkeit in Dir" selber steht. Hast "du" eine Beziehung dazu? Oder ist sie nur relativierend und möchte den Beweis von Außen bekommen? Im Grunde: Willst du gezwungen werden etwas "zu glauben"? Oder bist du in der Lage, entgegen aller Beweise und zeiträumlicher Erfahrung in diesem "Bereich zu Träumen"? Dementsprechend würde sich dann vielleicht Dein "Stempel" in Sitzungen einspeisen.

Es bleibt spannend und vielfältig. Und das mag ich


----

Wie dem auch sei: Ich denke mir meine Erfahrung nicht aus und freue mich noch immer wie ein Kind, wenn sowas hinhaut und RV funktioniert usw. Ich habe das all die Jahre mit vollem Einsatz gemacht, weil ich tatsächlich Geld und Zeit hatte nichts anderes zu machen. Das man mich wegen meiner Position, die ich so schriftlich verbreite, gerne anpisst, kenne ich schon. Die letzte Email, die mich als Mensch in diesen Dingen (und allgemein) herabsetzen wollte, habe ich vor einigen Wochen bekommen. Irgendwie mag man es nicht, wenn ich sage, das der Mensch ein starker Mittelpunkt im RV ist und das der Mensch in diesen Dingen viel mehr kann (aus sich selber heraus und teilweise unbewußt!) als man es erkennen kann oder mag. Und man kann es überhaupt nicht ab, wenn ich aus meiner Erfahrung heraus sage, das im RV bestimmte Dinge einfach nicht sauber funktionieren - egal was die Heiligen Amerikaner in dieser Sache so behaupten.

So mancher scheint es eben zu hassen, wenn die eigene (unbewusste) Fähigkeit aus sich selber heraus deutlich größer ist, als es ein RV Protokoll suggeriert.

Trotzdem finde ich RV super faszinierend Eben weil man es am Ende dann doch nicht weiß.

PS: Ich habe mal die PDFs erweitert

http://www.f-look.de/remote%202.htm








Antworten Zuletzt bearbeitet am 09.05.2013 16:04.

Karsten

-, Männlich

Remote Viewer

Online-Monitor

Beiträge: 283

Re: 1745 - 2103 - 1267

von Karsten am 10.05.2013 15:34

Kai, Du sprichst immer sehr viel über die Ursachen und warum und wie es funktioniert. Doch wieso hast Du / habt Ihr Euch so wenig mit praktisch anwendbarem im Alltag beschäftigt?

Nein ernsthaft: Wenn ich 2 von 5 Ergebnissen habe, die solche "Treffer" sind - dann nutz ich das doch, besser kann ich es doch gar nicht haben. Doch gerade diejenigen mit solchen Ergebnissen, so kommt es mir öfters vor, scheinen über Fototargets nicht so wirklich hinauszukommen. Wobei ich Dich das glaub schonmal gefragt habe und Du auch geantwortet. Aber so richtig einleuchten tut es mir immer noch nicht.

Ich viewe Fotos gar nicht mehr. Wozu? Bringt mir gar nichts. Davon kann ich meine Orchideen nicht besser wachsen lassen. Oder mal schauen, was morgen geschieht. Denn über das Staunen von Foto-Ergebnissen bin ich schon längst hinaus. Was nicht bedeutet, dass ich hier der Superviewer bin. Vielleicht ist es auch gerade die Anwendbarkeit, die mich faziniert. Da hat man am Ende ebenso ein Ergebnis, wo man von "Treffer" sprechen kann - und nicht ein Phantasiegebilde als Ergebnis über UFOs.

das Tun in der Gegenwart auch (!) aufgrund des Ergebnisses in der Zukunft stattfindet

So erscheint mir das auch - ich mache oft Dinge in der Gegenwart, weil in der Zukunft etwas bestimmtes geschieht. Das schließt dann so tolle Selbstsabotage mit ein. ARGH.

 

Für uns Viewer bedeutet es: Egal was ich in der Sitzung mache - das Ergebniss steht schon vor Auswahl des Ziel fest, da schon die Auswahl des Ziels aus dem Ergebniss der Sitzung kommt.

Die Frage ist, ob dieser Effekt immer gleich bleibend ist - oder eines mal stärker und anderes mal nicht (so stark) vorhanden.

Remote Viewing Projekte - Letztes Update: 17. Januar 2012

Antworten Zuletzt bearbeitet am 10.05.2013 15:36.

systemlord

31, Männlich

Remote Viewer

Beiträge: 163

Re: 1745 - 2103 - 1267

von systemlord am 10.05.2013 19:26

Meine Traumbilder: Ich habe das alles nicht bewertet oder für irgendeine seelische Entwicklung wichtig genommen. Ich wollte nur irgendwann erfahren, was sie für mich bedeuten - ob sie überhaupt etwas erzählen und ob es darüber eine Art Wissen gibt, das genau meine Aufzeichnungen beschreibt. Oder auch nicht. Da habe ich meine Antwort gefunden und ich bin damit zufrieden. Mir gefällt der Gedanke mehr, das man eine akausale Logik aufbringen muss, um in diesen Bereichen zu "denken/lesen", als das man sich darauf verläßt, das man irgendwo eine Logik aufgezwungen bekommt, die einem das alles abnimmt.

Ich lese gerade die pdf Traumleben von Weinreb (aus deiner pdf-Sammlung) und darin schreibt er, mit anderen Worten genau das gleiche: Der Versuch einem Traumbild eine Logik aufzuzwingen, führt da nicht weiter bzw. werden 10 Leute das Traumbild zehnmal unterschiedlich deuten und sich gegenseitig relativieren.

Falls mir in meiner RV-"Karriere" solch ein Phänomen über den Weg läuft weiß ich ja dann wo ich mich melden kann. Finde solche Bereiche auf jeden Fall spannend, obwohl das ja sonst die wenigsten interessiert, weil es nicht verwertet werden kann.

Vielleicht geht es dabei auch nur um die grundlegende Frage, wie man selber zu dem Komplex "der Ewigkeit in Dir" selber steht. Hast "du" eine Beziehung dazu? Oder ist sie nur relativierend und möchte den Beweis von Außen bekommen? Im Grunde: Willst du gezwungen werden etwas "zu glauben"? Oder bist du in der Lage, entgegen aller Beweise und zeiträumlicher Erfahrung in diesem "Bereich zu Träumen"? Dementsprechend würde sich dann vielleicht Dein "Stempel" in Sitzungen einspeisen.

Puh, gute Fragen, da muß ich nochmal in mich gehen um die ehrlich für mich zu beantworten.



Die letzte Email, die mich als Mensch in diesen Dingen (und allgemein) herabsetzen wollte, habe ich vor einigen Wochen bekommen. Irgendwie mag man es nicht, wenn ich sage, das der Mensch ein starker Mittelpunkt im RV ist und das der Mensch in diesen Dingen viel mehr kann (aus sich selber heraus und teilweise unbewußt!) als man es erkennen kann oder mag. Und man kann es überhaupt nicht ab, wenn ich aus meiner Erfahrung heraus sage, das im RV bestimmte Dinge einfach nicht sauber funktionieren - egal was die Heiligen Amerikaner in dieser Sache so behaupten.

Ich vermute mit diesen "nicht sauber funktionieren" meinst du das hier:
In diesen Aspekt fliessen ja auch die Überlagerungen und Beeinflussungen im RV mit hinein, vererbte Sitzungen usw. Veränderte Sitzungen, nur weil andere Menschen im Raum sind.

Ich sehe das für mich relativ pragmatisch, ich möchte es selbst herausfinden, und nicht weil jemand sagt das funktioniert und das funktioniert nicht. Von daher verstehe ich auch nicht , das dich dann per Mail versucht wird, "herunterzumachen". Es ist deine Meinung und es ist dein gutes Recht eine zu haben. Jeder kann entscheiden ob er sie annimmt oder nicht.


Trotzdem finde ich RV super faszinierend Eben weil man es am Ende dann doch nicht weiß.

Stimmt, trotz des ganzen Philosophierens, wissen wir eigentlich gar nichts über Remote Viewing und das macht es auch für mich immer noch faszinierend und spannend.


___________

@Karsten

Ich viewe Fotos gar nicht mehr. Wozu? Bringt mir gar nichts.

Das heißt du nutzt Fotos auch nicht mehr als Feedback was deine Viewing-Fähigkeiten angeht? Dann mußt du inzwischen sehr sicher bzw. zufrieden mit deinen Session Ergebnissen sein.

Was die praktische Anwendbarkeit angeht habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es eine gibt aber ich habe zur Zeit noch keine handfesten Beweise die diese Hoffnung untermauern. (Kai wird sich jetzt sicher sagen: "Und du wirst auch nie welche finden... ")

P.S.: Ansonsten kann man immer noch als "der unglaubliche Remote Viewer" in den Zirkus gehen bzw. sich bei RTL und Co kommerziell verwursten lassen.

P.P.S.:

Hier ein "gutes" Beispiel dazu:
http://www.youtube.com/watch?v=hXB-cGzeZ18




"Die wollen die Leute draußen vor uns Irren schützen, aber dabei sind die Leute draußen genauso verrückt wie wir. Weißt Du, was das ist, 'verrrückt'? Das, was die Mehrheit für verrückt hält!" (12 Monkeys)

Antworten Zuletzt bearbeitet am 10.05.2013 20:07.

Karsten

-, Männlich

Remote Viewer

Online-Monitor

Beiträge: 283

Re: 1745 - 2103 - 1267

von Karsten am 10.05.2013 20:16

Das heißt du nutzt Fotos auch nicht mehr als Feedback was deine Viewing-Fähigkeiten angeht? Dann mußt du inzwischen sehr sicher bzw. zufrieden mit deinen Session Ergebnissen sein.

Im Gegenteil: Meine Viewing-Qualitäten auf Fotos sind recht bescheiden. Auf (nachprüfbare) komplexe Targets wie Archaelogie, Beziehungen von Personen, Situationen, Ereignisse widerum sind um Welten besser. Beide Targetarten sind nicht vergleichbar. Daher halte ich es auch für absoluten Quatsch sich selbst mit Fotos zu testen ("Kalibrierungstargets").

Das einzige was Fotos zeigen ist die Qualität des Viewens an diesem Tag - oder den Anteil und die Art des Rauschens in den Sessions dieses jeweiligen Tages (quasi die Tagesverfassung des Viewers, die sich durch Schlafen verändert). Das wars aber auch schon bezüglich Fotos.

Natürlich kann man mit Fotos seine Viewerfähigkeiten auch weitertrainineren - bis zu einem gewissen Grad, z. B. um Lebewesen besser wahrzunehmen etc. Um weiterzukommen und komplexere Probleme auflösen zu können, muß man zwangsläufig von den Fotos wegkommen. Sonst langweilig sich das Unterbewußtsein irgendwann zu Tode und die Fähigkeit stagniert auf einem Level.

Praktische Anwendung von RV fand ich z. B. beim Finden einer Methode, die wurzellose Orchideen (hier Paphiopedilum-Arten) wieder zur Neubewurzelung anregt. Wenn Jungpflanzen erstmal so geschwächt sind, ist es reines Glück, wenn die nochmal Wurzeln bekommen. Mit RV fand ich ein simples Mittel, dass mir zuhause zur Verfügung stand, mit dem ich dies schaffe - zur Verwunderung aller Paphiopedilum-Experten weltweit.

Die Frage ist, ob sich mit RV eine regelmäßige Anwendung finden läßt und nicht nur solche "Zufälle". Ab da wirds schwieriger...

Remote Viewing Projekte - Letztes Update: 17. Januar 2012

Antworten Zuletzt bearbeitet am 10.05.2013 20:26.

Kai

50, Männlich

Remote Viewer

RV-Lehrender

Beiträge: 202

Re: 1745 - 2103 - 1267

von Kai am 11.05.2013 15:43

Mist, jetzt habe ich den Faden verloren, bevor ich angefangen haben. Mag damit zusammenhängen, das ich gerade gelesen habe, das ein RV Kollege sich für einen inkarnierten Frosch ("humanoid-amphibisch") hält; zumindest für den Mann Aus Atlantis. Ich bin immer wieder begeistert, was alles so geht! Also ungefähr wohl so:



@Systemlord: Ja!

@Karsten: Mache ich ja. Nur eben nicht in Form von RV Protokollen auf alltägliche Dinge wie "Der richtige Autokauf", "Die Pferdewette" oder "Der DAX im Augenschein des Mais". Sondern im Privatleben in Form von Werkzeugen und im Rahmen von "telephatischen Geschichten". Das Wissen um die Fotos auf der anderen Seite, erleichtert den Umgang mit "freieren Anwendungen" auf der anderen . Der Rest ist Beobachtungen und merkwürdige Angelegenheiten um "telepathische Geschichten". Der Alltag ist eine große Sitzung, würde ich mal sagen.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 11.05.2013 15:51.
Erste Seite  |  «  |  1  |  2  |  3  |  »  |  Letzte

« zurück zum Forum