"Raum & Zeit" und das Lotto

First Page  |  «  |  1  |  2 [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Oldest posts first ]


Kai

51, male

Remote Viewer

RV-Lehrender

Posts: 202

Re: "Raum & Zeit" und das Lotto

from Kai on 05/02/2013 08:11 PM

@systemlord: Ja.... die Schocks sind super Mit bestimmten Dingen kann man richtig lange ringen ;) Das macht die Sache aber auch so tief - denn erst durch die Schocks merkt man, das dieses "Ding" in seiner Qualität durchgebrochen ist. Wer nicht geschockt war - oder immer wieder "geschockt" wird, in Form einer erneuten praktischen Einsicht - hat RV in seiner Qualität wohl noch nicht erlebt.

Reply

systemlord

32, male

Remote Viewer

Posts: 163

Re: "Raum & Zeit" und das Lotto

from systemlord on 05/02/2013 05:14 PM

@sam

Ja, da wird man langfristig sehen ob sie Erfolg haben. Ich lasse mich auch gerne vom Gegenteil überzeugen. Ihre Suche nach dem "optimal winner" ist ja so ganz ok. Sie haben also schon 5 potenzielle Gewinner, die schon hohe Wahrscheinlichkeiten haben zu gewinnnen, und mit RV bekommen sie denjenigen mit der höchsten Gewinnwahrscheinlichkeit, wenn ihre Ergebnisse alle korrekt sind.

Ein Restrisiko wird denke ich jedoch immer dabei sein. Die Frage ist ob ihre Ergebnisse langfristig auf einem solchen Niveau bleiben. Mir wäre das zuviel nervlicher Stress, gerade wenn man damit seinen Lebensunterhalt bestreiten will. Als fun nebenbei mag es aber sicher ganz spaßig sein.

"Die wollen die Leute draußen vor uns Irren schützen, aber dabei sind die Leute draußen genauso verrückt wie wir. Weißt Du, was das ist, 'verrrückt'? Das, was die Mehrheit für verrückt hält!" (12 Monkeys)

Reply

sam

66, male

Posts: 63

Re: "Raum & Zeit" und das Lotto

from sam on 05/02/2013 11:59 AM

Interessanter Beitrag Kai, irgendwie mag ich dein philosophisches Geschreibsel.

wenns denn etwas praktischer sein darf, schaut doch mal hier rein:

http://www.dojopsi.info/forum/index.php?topic=6735.0

Reply

systemlord

32, male

Remote Viewer

Posts: 163

Re: "Raum & Zeit" und das Lotto

from systemlord on 05/01/2013 11:52 PM

Interessanter Beitrag Kai, irgendwie mag ich dein philosophisches Geschreibsel.

Den Raum & Zeit Beitrag habe ich nicht gelesen, obwohl er mich interessieren würde, aber will mir wegen einem Artikel nicht das ganze Heft kaufen.

Er hat die Bio von Doom als Buchempfehlung? Haha, das ist ja mal schräg.Hätte eher gedacht, das er vllt. seine eigene Literatur etwas promotet. Naja, sehe das aber genauso wie du, habe hier die englische Ausgabe davon rumliegen und war jetzt auch nicht wirklich meins. Am interessantesten fand ich noch den Besuch im Monroe Institut und die PSI-Einheit der Russen.

Was die Lottozahlen angeht habe ich meine eigene Erklärung, aber das sprengt hier den Rahmen.  Nur soviel, ich bin davon überzeugt das niemand DIE richtigen Zahlen viewen kann, sondern immer nur eine potenzielle Möglichkeit. Das heißt ich viewe jetzt diese Zahlen, und morgen viewe ich nochmal und bekomme plötzlich ganz andere Zahlen. Ich denke das beide geviewten Ergebnisse korrekt sind. Beide exisiteren unabhängig voneinander in ihren eigenen Zeitlinien. Von daher kann man sich wenn überhaupt nur mit Wahrscheinlichkeiten an zukünftige Ereignisse heranwagen. Aber mit Remote Viewing bekommt man keine Wahrscheinlichkeiten mitgeliefert von daher ist es sinnlos sich daran abzuarbeiten. Zumal diese sich von Moment zu Moment ändern können, nach der Formel Panta rhei von Heraklit:"Man kann nicht zweimal in den selben Fluß steigen."

Das ganze basiert auf dem Konzept eines Multiversums und ist somit integrierend, nicht separierend. Nicht dies ODER das sondern dies UND das. Ich hoffe, dass die Quantenphysik in den nächsten Jahren in der Richtung da mal etwas voran kommt.

Ein weiterer Punkt, dem ich mich aus dem Artikel von MJ nicht anschliessen kann, ist der, das der Viewer quasi erst durch das Protokoll mit der Matric verknüpft wird. Das halte ich für eine grundlegenden Gedankenfehler. Denn da die Information im RV aus dem Nicht-Bewußten oder Unbewußten kommt, muss der Mensch permanent mit der Matrix verbunden sein. Das Unbewußte ist eben permanenter Teil im Menschen. Der zeiträumliche Eindruck ist im Leben des Menschen aber so groß, durch Alltag, Erziehung und Erfahrung, das sein Denken, Tun und Beurteilen von Prinzip her immer mit einem AUL überlagert ist.

Sehe ich 110% Prozent genauso. Ich denke wir sind alle ein Teil von dem omninösen "Unbewußten". Wir sind immer verbunden, ob man will oder nicht. Im Übrigen weiß heute immer noch kein Mensch was das Unbewußte eigentlich ist, aber trotzdem benutzt es irgendwie jeder.


Und wenn man davon ausgeht, als Fakt dass jeder Mensch permanent mit dieser Art Matrix verbunden ist.(Übrigens sehe ich hier das Internet als Symbolik das wir uns dazu geschaffen haben, nach dem Motto: wie im Kleinen, so im Großen.) Was bedeutet das? Wenn das möglich ist, alles zu "wissen" bzw. zu erfahren egal wo, egal wann, was ist dann noch möglich?

Das ist für mich immer noch der größte "Schock" überhaupt den ich vom Remote Viewing bekommen habe und den ich noch verarbeiten muß.

"Die wollen die Leute draußen vor uns Irren schützen, aber dabei sind die Leute draußen genauso verrückt wie wir. Weißt Du, was das ist, 'verrrückt'? Das, was die Mehrheit für verrückt hält!" (12 Monkeys)

Reply Edited on 05/01/2013 11:53 PM.

Kai

51, male

Remote Viewer

RV-Lehrender

Posts: 202

"Raum & Zeit" und das Lotto

from Kai on 05/01/2013 03:06 PM

Hat jemand den Artikel von MJ im Sonderheft von "Raum & Zeit" gelesen?

Mir kommt eine lange Gedankenwurst - ich möchte mich bei allen Gelegenheitslesern entschuldigen ;)



Ich fand den, bis auf ein oder zwei merkwürdige Thesen, recht gut. Als Buchempfehlung hätte ich allerdings nicht die Bio von Ed Dames genommen, da der dann doch im reisserischen Schreibstil ganz begeistert seine Fehlschläge beschreibt.

Es gibt im Artikel auch eine Begründung, warum das Viewen der Lottozahlen nicht funktioniert. Ich bin auch der festen Überzeugung, dass das Viewen der Zahlen nicht funktioniert, bzw. über 3-Richtige nicht hinausgeht.

Im Heft begründet MJ das damit, dass das Ereigniss der Lottozahlen in der Matrix zu marginal, zu klein und "unbedeutend" ist, als das es beim Viewen auffallen, bzw. ankommen würde.

Die Erfahrung sagt mir, das eigentlich jedes Ereignis oder Target im Viewen eigentlich unbedeutend ist, da seine Bedeutung immer erst durch den Betrachter beurteilt wird. Eine Wichtigkeit des Ziels entsteht nicht durch eine grundlegende Beurteilung durch die "Matrix", sondern immer erst im Menschen. In der Matrix hat alles Eine Gewichtung, hat alles seinen Platz und damit seine Wichtigkeit, die dort aber nicht stufenweise bewertet ist, sondern konstant immer gleich ist. Es ist ja auch beim Viewen möglich, das Flattern eines Schmetterlings zu "skizzieren" - was so gesehen ja gegenüber anderen Dingen auch eher "unwichtig" sein kann.

Das Problem beim Lotto ist eben nicht die "Unwichtigkeit" des Vorganges, sondern die Relativität des Zahlenwertes. Der der Kugel zugeordnete Zahlenwert ist relativ, dH es ist eine Kugel, der Wert beliebig ist. Alle Zahlen sind in der Welt, so wie sie gekannt und genutzt werden, relativ. Es gibt keinen zwangsläufigen Grund für die 5 an 5. Stelle zu sein und den Wert 5 so zu haben, wie zB ein Haus.

Ein Haus ist aus sich heraus ein Haus, das heißt, das es quasi "immer und überall" die Funktion eines Hauses hat. Vom Ureinwohner bis zum Stadtmensch würde jeder zu jeder Zeit im Grunde die Eingrenzung und Überdachung eines Fleckens Erde als Unterschlupf begreifen. Das bedeutet, das dieses Prinzip im Grunde eine Absolutheit besitzt, auch wenn das Haus in der Zeit relativ vergehen kann.

Eine 5 als Wert ist nicht absolut. Der zugeordnete Zahlenwert ist nicht zwingend, er ist so gesehen erdacht. Natürlich ist die relative Zahl aus einem absoluten Prinzip abgeleitet, hat also irgendwo eine Basis, wo der Wert 5 zwangsläufig aus sich selber heraus angezeigt wird. Dh das eine absolute 5 nur eine absolute 5 sein kann - und eben nicht eine 5 auf der Lottokugel oder eine 5 im Zeugnis oder eine 5 als Telefonnummer usw usf.

Der Zahlwert 5 ist "hier" eben völlig relativiert und besitzt so für das Viewing, das eben eher an "harten und eindeutigen Skills" interessiert ist, keine Bedeutung.

Das ist auch einer der Gründe, warum beim Viewen kaum Buchstaben als solche empfunden werden können. Man könnte sie, wie man an den Experimenten der Ehefrau von Upton Sinclair erkennen kann, zeichnerisch nachbasteln - wohl aber nicht einfach so vom Ziel "vorlesen". Das vorlesende Abtasten von Farben oder Strukturen oder simplen Temperatur-Interpretationen ist etwas, was vom Geist des Viewers noch "begrifflich erspürt" werden kann, denn eine Farbe bliebt in jedem Falle eine Farbe/Tönung.

Buchstaben und Zahlen sind im Absoluten ein und dasselbe. Das Wort "Erzählen" berichtet noch davon. Erzählen hat mit Zählen/Zahlen zu tun, das Reden des Menschen bildet sich - wenn er frei redet, sich die Worte also unvorbereitet bei ihm bilden - auf einem absoluten Fundament des Zählens. In einer relativierenden Welt ist das nicht mehr zu erkennen, zeigt sich dann höchstens in den Versuchen wieder, Zahl-Wort-Systeme zu entdecken, mit Tetagrammen zu arbeiten oder altertümliche Texte in direkter Art und Weise in unsere Zeit zu übersetzen.

Erstaunlicherweise ergibt sich beim Viewen der Lottozahlen das Phänomen des 3ers. Sicherlich hat man mal auch Glück und bekommt bei so einem Experiment mal 4 oder 5 Zahlen, wiederholbar wird das aber so selten sein, wie das 6-Richtige tippen unter normalen Verhältnissen.

Es scheint, als würde die "Kraft" einer relativierenden Technik wie RV vom Prinzip her nur die "halbe Wegstrecke" zurücklegen können. Aus sich selber heraus, also weil eben das Konzept des RVs eben tatsächlich im gewissen Rahmen im geistigen Ablauf des Menschen was erreichen kann, kann es "alle Ziele" auch erreichen. Doch - egal was man macht - RV besitzt immer den Punkt, wo es Abbricht, wo es in eine Art Platzhalter-Variable verschwindet (weil RV eben auf eine rein zeiträumliche Äußerlichkeit beruht, was es eben dann zu einer Technik macht, dH das Prinzip ist wiederholt anwendbar).

Sobald die konkret und nur bedingt zu relativierenden Daten abgegriffen sind (also die eindeutig feststellbaren, dH. ohne eine Leseart bemühen zu müssen, die nur noch Eckdaten interpretiert und durch den Barnum-Effekt dem Ziel zuordnet), wird das so entstandene Vakuum durch eigene Einfälle und Begriffe aufgefüllt.

RV kann, weil es eine funktionierende Technik ist, den halben Weg zur Lottoziehung oder den Mars zurücklegen. So finden sich dann durchaus mal 3 korrekte Zahlen wieder, genauso, wie eine Marssitzung auch mal die korrekten Umgebungsgefühle oder Zusammensetzungen empfinden kann. Das Gleiche gilt auch für Gesundheits-Prognosen oder Vorhersagen.

Ein - nach der Sitzung - eindeutig zu verifizierendes Ziel ist eben für die Technik deutlich konkreter/sichtbarer als ein Nicht-Verifizierbares Ziel. Bei den verfizierbaren Zielen reicht sogar schon ein halb getroffenes Ziel um ein Treffer zuzuordnen, eben weil seine eindeutigen, sichtbaren Daten konkret sind. Scharfe Kanten sind eben immer scharfe Kanten, aus sich heraus.

Die Ziehung der Lottozahlen bleibt eben nur ein Vorgang, in dem Plastikkugeln in einem Automaten herumgewirbelt werden.

----

Ein weiterer Punkt, dem ich mich aus dem Artikel von MJ nicht anschliessen kann, ist der, das der Viewer quasi erst durch das Protokoll mit der Matric verknüpft wird.

Das halte ich für eine grundlegenden Gedankenfehler. Denn da die Information im RV aus dem Nicht-Bewußten oder Unbewußten kommt, muss der Mensch permanent mit der Matrix verbunden sein. Das Unbewußte ist eben permanenter Teil im Menschen. Der zeiträumliche Eindruck ist im Leben des Menschen aber so groß, durch Alltag, Erziehung und Erfahrung, das sein Denken, Tun und Beurteilen von Prinzip her immer mit einem AUL überlagert ist.

Durch die Anwendung des Protokolls, also dem Versuch das AUL in die Schranken zuweisen, erfährt er, das ein Teil von ihm immer mit etwas verbunden ist, das sich im RV als "Matrix" eingebürgert hat.

Jeder kennt es doch, das im Nachhinein ein plötzliches Handel oder Reden, scheinbar ohne Grundlage und Vorlauf, zu einem merkwürdigen Zufall geführt hat. "Wie gut, das ich dann doch noch zu XY gegangen bin" oder "So ein Zufall. Nur weil ich damals XY wegen einer vermeintlich bescheurten Sache abgelehnt habe, bin ich heute auf YZ gestoßen."

Das ist eben auf Basis des permanten Zugangs zur Matrix, bzw dem Unbewußten, entstanden. RV beginnt zwar erst mit dem Ablauf des Protokolls, der Zugang zu dem was die Signallinie abgreift, ist allerdings permanent. Erst wenn das Bewußtsein ausfällt, zurückgedrängt wird, kann dem Nicht-Bewußten ausreichend Raum gegeben werden. Den effektivsten Ausfall des Bewußtsein kennt man durch den Schlaf, durch die Träume. Plötzlich übernimmt das Nicht-Bewußte das Kommando und man befindet sich in einer Welt wieder, die auf Regeln des Nicht-Bewußten fußt. Wo ein Beurteilen durch das Bewußtsein nicht funktionert, eben weil es durch seine Linearität ein permanetes AUL bedeutet.

Sobald der Träumer erwacht und sein Bewußtsein, also die einseitige lineare Beurteilung durch die Analyse, wieder aktiv wird, wird ein Traum "befremdlich" . Das Nicht-Bewußte läßt sich eben nicht aus dem Bewußtsein heraus beurteilen - denn dann wird es fremd und "falsch" . Der Traum, oder alles was aus dem Nicht-Bewußten herüber kommt, kann nur auf Basis des Nicht-Bewußten beurteilt werden, also durch eine Befreiung aus dem AUL, aus dem linear-erfahrbar-analytischen.

Eine Lesen von Träumen funktionert also nicht auf Basis eines AULs, ebenso wie das Viewen des Ziels seltenst über ein AUL funktioniert.


-----

Geschafft ! Einen sonnigen 1. Mai wünsche ich allen, ich werde mal ganz unbewußt ein Eis essen fahren!

Reply Edited on 05/01/2013 05:22 PM.
First Page  |  «  |  1  |  2

« Back to forum